Samstag, 19. Dezember 2015

Mary Vetsera Steckbrief



Wer war die Geliebte von Kronprinz Rudolf, die mit ihm in den Tod ging?


Name: Marie Alexandrine Freiin von Vetsera

Spitzname: Mary

Geburtstag: 19. März 1871

Geburtsort: Wien

Geschwister: drei (Sie ist das dritte von vier Kindern.)

Bildung: Unterrichtet wurde Mary von Privatlehrern. Im „Erziehungsinstitut für adlige Mädchen“ wurde sie auf ein Leben in der Gesellschaft vorbereitet. Ihre Bildung soll mangelhaft gewesen sein. 

Interessen: Ihre Toilette1, Eiskunstlaufen und der Rennplatz. 

Mann, den Mary heiraten sollte: Herzog Miguel von Braganza (Er war ein enger Jagdfreund von Rudolf.)

Berühmtheit: Ihr Name ist mit der Tragödie in Mayerling verbunden und ging so in die Geschichtsbücher ein. Doch sie war schon vor ihrem Tod in Wien eine kleine Berühmtheit. Die Zeitungen bildeten gerne ihr Bild ab. Sie galt damals als Schönheit. 

Mary und der Tod:  1881 verlor sie ihren Bruder bei dem Brand des Ringtheaters. 1887 starb ihr Vater. 


Mary und Rudolf


Das erste Sehen/Kennenlernen: Das kann heute nicht mehr genau gesagt werden: Wahrscheinlich in der Freudenau beim Pferderennen. 

Schwärmerei: Für den Kronprinzen Rudolf, wie viele Mädchen in ihrem Alter. Sie sammelte wie viele Mädchen Fotos und Zeitungsartikel von Rudolf. 
Sie schickte Anfang September  1888 einen schwärmerischen Brief an Rudolf. Sie wollte ihn persönlich treffen. 

Erstes Treffen: Am 5. November 1888 in der Hofburg.  Marie Larisch, die Lieblings Nichte der Kaiserin Elisabeth begleite sie.

Der Ring: Rudolf schenkt Mary einen eisernen Ehering mit den Initialen ILVBINT (In Liebe vereint bis in den Tod).

Bizarr: Rudolf hatte mit Marys Mutter Helene Vetsera bereits 1877 eine Affäre. 

Tod: Am 30. Jänner 1889 wurden Rudolf und Mary tot im Jagdschloss Mayerling aufgefunden. 

Beerdigung: Marys Leiche wurde erst Stunden später in der Nacht nach Heiligenkreuz gebracht. Damit es zu keinem Skandal kommt, wurde sie sitzend in einer Kutsche transportiert. Ihr wurde ein Stock in das Kleid gesteckt, so bleibt sie aufrecht sitzen. In der Selbstmörderecke wurde sie beerdigt. Später wurde sie in die heutige Gruft gebettet. 

Grabraub: Ein Möbelhändler aus Linz entwendete den Sarg der Mary Vetsera und ließ die sterblichen Überreste untersuchen.

Abschiedsbriefe: Ihre lang verschollenen Abschiedsbriefe wurden 2015 in einer Privatbank in Wien gefunden. 


Kleidung 


Siehe dazu:

https://www.youtube.com/watch?v=uG5rbEPWlbU

Markus, Georg,  Unterreiner, Katrin: Das Original-Mayerling-Protokoll: der Helene Vetsera: "Gerechtigkeit für Mary", Amalthea Signum Verlag: 1. Auflage: Wien, 2014 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen